Date night

Ein ganz besonderes Date

Liebe geht durch den Magen

Wie einige von euch wissen, bin ich Koch und ich muss euch sagen, dass es als Koch wirklich nicht einfach ist soziale Kontakte zu knüpfen oder gar zu pflegen. Das kommt daher, dass wenn die Mehrzahl der Freunde frei hat, ich am Herd stehe und arbeite. Ich liebe meinen Job und ich koche auch privat sehr gern, aber Freundschaften zu pflegen, neue Leute kennenzulernen oder etwa die Frau fürs Leben zu finden ist eine absolute Herausforderung.

Deswegen erzähle ich euch heute von meiner Story, wie ich meine Hämophilie bei meiner Freundin angesprochen habe.

Ich war damals 24 und hatte das Glück mit einer bildhübschen Frau zusammenzuarbeiten. Ich war auch damals schon Koch und sie hat als Kellner gearbeitet. Mein Entschluss war gefasst! Ich werde die schöne Unbekannte zu einem Date einladen! Einfach war es nicht, aber sie stimmte zu. Bei unserem ersten Date haben wir uns gegenseitig viel voneinander erzählt, aber dass ich eine Hämophilie habe, wollte ich noch nicht ansprechen. Für mich war wichtig, dass wir uns erstmal besser kennenlernen und zudem war mir das „Hämophilie-Gespräch“ wichtig. Ich wollte mich gut darauf vorbereiten und auf den richtigen Moment warten. Das erste Date verlief super und es folgten auch noch ein paar weitere.

 

Der Tag X – „Ich habe Hämophilie“

 

Nach einiger Zeit (3 Wochen) war mir klar, mit dieser Frau will ich alt werden. Da muss der Deckel drauf!

Also lud ich sie zu einem ganz besonderen Date ein! Mein Beruf als Koch macht sich für dieses Date absolut bezahlbar, denn was eignet sich besser für ein romantisches Date, als für Sie zu kochen?! Denn wie sagt man so schön „Liebe geht durch den Magen.“ Spaghetti Bolognese war hierfür keine Option! Bei diesem besonderen Date musste auch etwas Besonderes her.

Ich wusste von ihr, dass sie Schwäbin ist und gar nicht auf Schnick Schnack und Schickimicki steht. Es musste also etwas Bodenständiges sein, aber trotzdem nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Ihr seht also, ich habe mir echt Gedanken gemacht. Auf einmal kam mir die Idee! Ich konnte mich daran erinnern, dass sie bei einem unserer Dates erzählt hatte, dass sie Rouladen mit Rotkohl und Kartoffelpüree liebt. Die Entscheidung war gefallen.

Jetzt hieß es Gas geben. So gut es ging habe ich in meiner winzigen Ein-Zimmerwohnung auf einem Zwei-Plattenherd das alles entscheidende Menü gekocht. Die Zubereitung hat perfekt geklappt, meine Auserwählte war absolut beeindruckt und überrascht, dass ich ihre Lieblingsspeise so gut für Sie zubereitet habe. Nun fehlte nur noch eins. Wie sage ich ihr, dass ich eine Hämophilie habe?

Ich war nervös, schließlich wusste ich ja nicht, wie sie darauf regieren würde… Ich nahm all meinen Mut zusammen und sagte ihr sichtlich nervös, dass ich eine Hämophilie habe. Ihre Reaktion war eine absolute Überraschung: "Ah ja, davon habe ich schon gehört. Meine Eltern sind beide im medizinischen Bereich tätig." Mir fiel ein Stein vom Herzen!

Heute kann ich euch sagen, dass ihr euch keine Gedanken machen müsst, denn eine Hämophilie ist absolut kein Hindernis um eine Beziehung einzugehen. Menschen mit Hämophilie können ein befreites Leben führen und müssen sich dank moderner Therapien kaum einschränken.

Meine Freundin von damals ist heute meine Frau, ihr seht also, wenn ihr den richtigen Partner gefunden habt, spielt es keine Rolle mit Hämophilie oder ohne.


Meine Tipps für dich, um eine Hämophilie bei deiner Freundin anzusprechen:

  1. Überlege dir eine kurze und verständliche Erklärung, denn für Details ist später noch genug Zeit.

  2. Bereite dich auf Fragen vor: Versuche dich in die Lage einer Person zu versetzten, die Hämophilie noch nie gehört hat. Du kannst auch deine Familienmitglieder um Rat bitten, denn auch deine Eltern haben sicherlich schon viele Fragen beantworten müssen.

  3. Schau dir Informationsbroschüren für Hämophile an.

  4. Nimm dir Zeit für das Gespräch und wähle einen ruhigen Ort dafür.

  5. Verstell dich nicht! Sei einfach du selbst.

  6. Sollte es euch richtig ernst sein, macht euch ebenfalls Gedanken zum Thema Familiengründung. Dieses Thema ist sehr komplex und sollte ausführlich besprochen werden.

Eine Kopfnuss auf dem Trampolin

Anna und Kai sind seit gut neun Jahren zusammen. Im Partnerinterview sprechen sie über ihre Beziehung, in der die Hämophilie (fast) keine Rolle spielt.

Ein ganz besonderes Date

Liebe geht durch den Magen

Wie einige von euch wissen, bin ich Koch und ich muss euch sagen, dass es als Koch wirklich nicht einfach ist soziale Kontakte zu knüpfen oder gar zu pflegen. Das kommt daher, dass wenn die Mehrzahl der Freunde frei hat, ich am Herd stehe und arbeite. Ich liebe meinen Job und ich koche auch privat sehr gern, aber Freundschaften zu pflegen, neue Leute kennenzulernen oder etwa die Frau fürs Leben zu finden ist eine absolute Herausforderung.

Deswegen erzähle ich euch heute von meiner Story, wie ich meine Hämophilie bei meiner Freundin angesprochen habe.

Ich war damals 24 und hatte das Glück mit einer bildhübschen Frau zusammenzuarbeiten. Ich war auch damals schon Koch und sie hat als Kellner gearbeitet. Mein Entschluss war gefasst! Ich werde die schöne Unbekannte zu einem Date einladen! Einfach war es nicht, aber sie stimmte zu. Bei unserem ersten Date haben wir uns gegenseitig viel voneinander erzählt, aber dass ich eine Hämophilie habe, wollte ich noch nicht ansprechen. Für mich war wichtig, dass wir uns erstmal besser kennenlernen und zudem war mir das „Hämophilie-Gespräch“ wichtig. Ich wollte mich gut darauf vorbereiten und auf den richtigen Moment warten. Das erste Date verlief super und es folgten auch noch ein paar weitere.

 

Der Tag X – „Ich habe Hämophilie“

 

Nach einiger Zeit (3 Wochen) war mir klar, mit dieser Frau will ich alt werden. Da muss der Deckel drauf!

Also lud ich sie zu einem ganz besonderen Date ein! Mein Beruf als Koch macht sich für dieses Date absolut bezahlbar, denn was eignet sich besser für ein romantisches Date, als für Sie zu kochen?! Denn wie sagt man so schön „Liebe geht durch den Magen.“ Spaghetti Bolognese war hierfür keine Option! Bei diesem besonderen Date musste auch etwas Besonderes her.

Ich wusste von ihr, dass sie Schwäbin ist und gar nicht auf Schnick Schnack und Schickimicki steht. Es musste also etwas Bodenständiges sein, aber trotzdem nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Ihr seht also, ich habe mir echt Gedanken gemacht. Auf einmal kam mir die Idee! Ich konnte mich daran erinnern, dass sie bei einem unserer Dates erzählt hatte, dass sie Rouladen mit Rotkohl und Kartoffelpüree liebt. Die Entscheidung war gefallen.

Jetzt hieß es Gas geben. So gut es ging habe ich in meiner winzigen Ein-Zimmerwohnung auf einem Zwei-Plattenherd das alles entscheidende Menü gekocht. Die Zubereitung hat perfekt geklappt, meine Auserwählte war absolut beeindruckt und überrascht, dass ich ihre Lieblingsspeise so gut für Sie zubereitet habe. Nun fehlte nur noch eins. Wie sage ich ihr, dass ich eine Hämophilie habe?

Ich war nervös, schließlich wusste ich ja nicht, wie sie darauf regieren würde… Ich nahm all meinen Mut zusammen und sagte ihr sichtlich nervös, dass ich eine Hämophilie habe. Ihre Reaktion war eine absolute Überraschung: "Ah ja, davon habe ich schon gehört. Meine Eltern sind beide im medizinischen Bereich tätig." Mir fiel ein Stein vom Herzen!

Heute kann ich euch sagen, dass ihr euch keine Gedanken machen müsst, denn eine Hämophilie ist absolut kein Hindernis um eine Beziehung einzugehen. Menschen mit Hämophilie können ein befreites Leben führen und müssen sich dank moderner Therapien kaum einschränken.

Meine Freundin von damals ist heute meine Frau, ihr seht also, wenn ihr den richtigen Partner gefunden habt, spielt es keine Rolle mit Hämophilie oder ohne.


Meine Tipps für dich, um eine Hämophilie bei deiner Freundin anzusprechen:

  1. Überlege dir eine kurze und verständliche Erklärung, denn für Details ist später noch genug Zeit.

  2. Bereite dich auf Fragen vor: Versuche dich in die Lage einer Person zu versetzten, die Hämophilie noch nie gehört hat. Du kannst auch deine Familienmitglieder um Rat bitten, denn auch deine Eltern haben sicherlich schon viele Fragen beantworten müssen.

  3. Schau dir Informationsbroschüren für Hämophile an.

  4. Nimm dir Zeit für das Gespräch und wähle einen ruhigen Ort dafür.

  5. Verstell dich nicht! Sei einfach du selbst.

  6. Sollte es euch richtig ernst sein, macht euch ebenfalls Gedanken zum Thema Familiengründung. Dieses Thema ist sehr komplex und sollte ausführlich besprochen werden.

Eine Kopfnuss auf dem Trampolin

Anna und Kai sind seit gut neun Jahren zusammen. Im Partnerinterview sprechen sie über ihre Beziehung, in der die Hämophilie (fast) keine Rolle spielt.