Covid_19 Video

COVID-19 und Hämophilie – unsere Videoreihe

Wir setzen uns für ein selbstbestimmtes Leben mit Hämophilie ein – auch in Zeiten der COVID-19-Pandemie. Deswegen haben wir mit Expert:innen gesprochen und Betroffene gefragt, welche Erfahrungen sie in dieser herausfordernden Zeit gemacht haben, woher sie Kraft schöpfen und welche Möglichkeiten sie aktuell nutzen, um weiterhin selbstbestimmt und aktiv zu bleiben. Schau doch einfach mal rein!

Folge 1: Warum Bewegung in Zeiten von COVID-19 essenziell ist

Nathalie Roussel und Sébastien Lobet zeigen in dieser Folge auf, warum Sport für Hämophilie-Patienten aktuell besonders wichtig ist: Bluthochdruck, Diabetes und andere Begleiterkrankungen erhöhen das Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufs, können aber durch regelmäßige körperliche Aktivität positiv beeinflusst werden. Doch wie viel Sporteinheiten sind wöchentlich notwendig, um das individuelle Risiko zu senken? Das zeigen dir unsere Experten anhand beeindruckender Zahlen.

 

Folge 2: Empfohlene Übungen bei Hämophilie

Nathalie Roussel, Physiotherapeutin und Co-Professorin der Forschungsgruppe „Chronische Gelenkschmerzen“ der Universität Antwerpen sowie Sébastien Lobet, Physiotherapeut und Wissenschaftler der Uniklinik Saint-Luc in Brüssel geben Hämophilie-Patienten wertvolle Tipps. Dabei gehen die Experten folgenden Fragen nach: Wie kann man trotz der COVID-Einschränkungen aktiv bleiben? Wie sieht das ideale Trainingsprogramm aus und welche Vorteile bietet das Training? Schau rein und mach dich schlau!

Folge 3: Selbstpflege und Hämophilie-Management während der Pandemie

Professor Cedric Hermans, Leiter der Hämostase- und Thrombose-Abteilung der St. Luc Uniklinik Brüssel erklärt, wie sich Hämophilie-Patienten gegen das COVID-19-Virus schützen können – und worauf es beim Hämophilie-Management in Zeiten der Pandemie wirklich ankommt. Weißt du Bescheid? Informiere dich hier über die wichtigsten Aspekte!

Folge 4: Gute Seiten der COVID-19-Pandemie und ein Blick in die Zukunft

Obwohl die Pandemie global betrachtet eine große Last für die Bevölkerung ist, hat sie auch ihre guten Seiten: Sie verdeutlicht laut Professor Cedric Hermans, welche Lücken in der bisherigen Hämophilie-Versorgung bestehen, welche Bedürfnisse die Patienten haben und in welche neuen Technologien investiert werden sollte. Wie die Hämophilie-Versorgung konkret ausgebaut werden könnte und welche Vorteile das hätte, verrät er in unserem Interview.

Folge 5: Erste Erkenntnisse aus der Pandemie

In unserem Interview erzählt Hans Meex von dem Tag, an dem er vom COVID-19-Ausbruch in seinem Land erfuhr. Wie er mit der anfänglichen Angst umgegangen ist, wie es ihm mit der „Stay at Home“-Strategie geht und welche Informationsangebote er nutzt, erzählt er in unserem Interview. Sein Rat an andere Hämophilie-Betroffene: Nicht auf das schauen, was unmöglich ist, sondern die neuen virtuellen Möglichkeiten wahrnehmen. Welche das sind, erfährst du hier.

Folge 6: Zusammenhalten und in Kontakt bleiben

Hans Meex verrät, wie die Pandemie seine Beziehungen verändert hat und wie sie sich auf seine körperliche Aktivität auswirkt. Von ersten vorsichtigen Spaziergängen, Online-Sport-Tutorials bis hin zur virtuellen Therapie weiht er uns in seinen neuen Alltag mit COVID-19 ein. Du willst wissen, welche Vorsätze Hans Meex hat, wenn der Lockdown wieder gelockert wird? Dann schau unbedingt rein!

 

Folge 7: Lockdown-Sportgruppen

Trotz der aktuellen Einschränkungen wollte Hans Meex seine Ausdauer und Muskelkraft nicht verlieren. Neben seinem Engagement in einer Stiftung hat er sich deshalb dem Sportfreunde-Projekt angeschlossen, um mit anderen Hämophilie-Betroffenen unter physiotherapeutischer Anleitung virtuell zu trainieren. Wie erfolgreich das Projekt war und was Hans Meex daraus mitgenommen hat, erfährst du in diesem Interview.

COVID-19 und Hämophilie – unsere Videoreihe

Wir setzen uns für ein selbstbestimmtes Leben mit Hämophilie ein – auch in Zeiten der COVID-19-Pandemie. Deswegen haben wir mit Expert:innen gesprochen und Betroffene gefragt, welche Erfahrungen sie in dieser herausfordernden Zeit gemacht haben, woher sie Kraft schöpfen und welche Möglichkeiten sie aktuell nutzen, um weiterhin selbstbestimmt und aktiv zu bleiben. Schau doch einfach mal rein!

Folge 1: Warum Bewegung in Zeiten von COVID-19 essenziell ist

Nathalie Roussel und Sébastien Lobet zeigen in dieser Folge auf, warum Sport für Hämophilie-Patienten aktuell besonders wichtig ist: Bluthochdruck, Diabetes und andere Begleiterkrankungen erhöhen das Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufs, können aber durch regelmäßige körperliche Aktivität positiv beeinflusst werden. Doch wie viel Sporteinheiten sind wöchentlich notwendig, um das individuelle Risiko zu senken? Das zeigen dir unsere Experten anhand beeindruckender Zahlen.

 

Folge 2: Empfohlene Übungen bei Hämophilie

Nathalie Roussel, Physiotherapeutin und Co-Professorin der Forschungsgruppe „Chronische Gelenkschmerzen“ der Universität Antwerpen sowie Sébastien Lobet, Physiotherapeut und Wissenschaftler der Uniklinik Saint-Luc in Brüssel geben Hämophilie-Patienten wertvolle Tipps. Dabei gehen die Experten folgenden Fragen nach: Wie kann man trotz der COVID-Einschränkungen aktiv bleiben? Wie sieht das ideale Trainingsprogramm aus und welche Vorteile bietet das Training? Schau rein und mach dich schlau!

Folge 3: Selbstpflege und Hämophilie-Management während der Pandemie

Professor Cedric Hermans, Leiter der Hämostase- und Thrombose-Abteilung der St. Luc Uniklinik Brüssel erklärt, wie sich Hämophilie-Patienten gegen das COVID-19-Virus schützen können – und worauf es beim Hämophilie-Management in Zeiten der Pandemie wirklich ankommt. Weißt du Bescheid? Informiere dich hier über die wichtigsten Aspekte!

Folge 4: Gute Seiten der COVID-19-Pandemie und ein Blick in die Zukunft

Obwohl die Pandemie global betrachtet eine große Last für die Bevölkerung ist, hat sie auch ihre guten Seiten: Sie verdeutlicht laut Professor Cedric Hermans, welche Lücken in der bisherigen Hämophilie-Versorgung bestehen, welche Bedürfnisse die Patienten haben und in welche neuen Technologien investiert werden sollte. Wie die Hämophilie-Versorgung konkret ausgebaut werden könnte und welche Vorteile das hätte, verrät er in unserem Interview.

Folge 5: Erste Erkenntnisse aus der Pandemie

In unserem Interview erzählt Hans Meex von dem Tag, an dem er vom COVID-19-Ausbruch in seinem Land erfuhr. Wie er mit der anfänglichen Angst umgegangen ist, wie es ihm mit der „Stay at Home“-Strategie geht und welche Informationsangebote er nutzt, erzählt er in unserem Interview. Sein Rat an andere Hämophilie-Betroffene: Nicht auf das schauen, was unmöglich ist, sondern die neuen virtuellen Möglichkeiten wahrnehmen. Welche das sind, erfährst du hier.

Folge 6: Zusammenhalten und in Kontakt bleiben

Hans Meex verrät, wie die Pandemie seine Beziehungen verändert hat und wie sie sich auf seine körperliche Aktivität auswirkt. Von ersten vorsichtigen Spaziergängen, Online-Sport-Tutorials bis hin zur virtuellen Therapie weiht er uns in seinen neuen Alltag mit COVID-19 ein. Du willst wissen, welche Vorsätze Hans Meex hat, wenn der Lockdown wieder gelockert wird? Dann schau unbedingt rein!

 

Folge 7: Lockdown-Sportgruppen

Trotz der aktuellen Einschränkungen wollte Hans Meex seine Ausdauer und Muskelkraft nicht verlieren. Neben seinem Engagement in einer Stiftung hat er sich deshalb dem Sportfreunde-Projekt angeschlossen, um mit anderen Hämophilie-Betroffenen unter physiotherapeutischer Anleitung virtuell zu trainieren. Wie erfolgreich das Projekt war und was Hans Meex daraus mitgenommen hat, erfährst du in diesem Interview.