Disc Golf Spieler hat seine rote Frisbee erfolgreich in den Zielkorb geworfen.

Disc Golf

Der Überflieger unter den Golfsportarten

Golf ist teuer, spießig und was für alte Leute, Minigolf dagegen ist irgendwie oldschool, uncool und eher was für Kinder. Dass Golf auch anders sein kann, beweist die Sportart Disc Golf. Golfschläger und Golfball kannst du dafür getrost zuhause lassen – hierfür brauchst du nur eine Frisbee-Scheibe. Auf unterschiedlichen Bahnen muss man diese mit möglichst wenigen Würfen ins Ziel bringen. Was das Ganze mit Golf zu tun hat? Die Regeln sind ähnlich wie bei der Ballsportvariante.

Flying Minigolf


Du kennst die Regeln wahrscheinlich eher vom Minigolf – das Prinzip ist das gleiche: Von einem festgelegten Startpunkt wirft der Spieler die Frisbee-Scheibe Richtung Korb – der sieht aus wie eine Mischung aus Mülleimer und Basketballkorb aus Metall. Trifft man diesen nicht direkt beim ersten Versuch – was besonders bei langen Bahnen oder vielen Hindernissen fast unvermeidbar ist – wirft man von dem Punkt aus weiter, an dem die Scheibe auf dem Boden gelandet ist. Wer die wenigsten Würfe braucht, um die Frisbee zu versenken, hat gewonnen.

Zwei junge Männer spielen Disc Golf im Sonnenuntergang

Disc Golf auf dem Vormarsch in Deutschland


Für den Start kannst du eine handelsübliche Frisbee benutzen, um Disc Golf erst einmal auszuprobieren. Wenn es dir Spaß macht, kannst du dir spezielle Disc Golf-Frisbees zulegen. Die sind generell schwerer und kleiner als die normalen Frisbees. Und es gibt verschiedene Varianten: Geübte Spieler können die perfekte Scheibe für kurze, mittellange oder lange Distanzen wählen. In Deutschland gibt es schon 70 Disc Golf-Anlagen, die Zahl steigt stetig. Hier macht es natürlich am meisten Spaß, dich mit deinen Freunden zu messen. Ein Disc Golf-Parcours besteht aus bis zu 18 Bahnen, die jeweils eine Länge von 40 bis 250 Meter haben können. Der Schwierigkeitsgrad kann dabei zusätzlich durch Hindernisse verschärft werden.

Bau dir deinen eigenen Disc Golf-Parcours


Du möchtest Disc Golf mal ausprobieren, aber in deiner Nähe gibt es keinen festen Parcours? Kein Problem. Generell kannst du Disc Golf immer und überall spielen. Einzige Voraussetzung: Der Platz muss groß genug und am besten nicht viel besucht sein, sodass beim Spiel niemand von deiner Frisbee getroffen werden kann. Als improvisiertes Ziel kannst du einen Papierkorb von zuhause mitnehmen oder du suchst dir einen Pfosten, Baum, Fußballtor oder einen anderen geeigneten Gegenstand aus. Wenn dir das zu einfach ist, kannst du mit verschiedenen Höhen arbeiten, indem das Ziel beispielsweise auf einer kleinen Anhöhe oder auf einem Gegenstand draufsteht. Zusätzlich kannst du natürlich Hindernisse wie Hecken, Bäume oder Zäune in deinen Parcours einbauen. deiner Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt und du kannst dir ständig neue Herausforderungen ausdenken.

Eine echte Trendsportart


Denn die Zahlen zeigen: Bisher ein Geheimtipp, wird die Fanbase von Disc Golf in Deutschland immer größer. Heute spielen tausende Deutsche regelmäßig Disc Golf, inklusive deutscher Meisterschaften. Und für alle, die noch höher hinaus wollen, gibt es regelmäßig Europa- und Weltmeisterschaften. Denn auch weltweit erfreut sich Disc Golf großer Beliebtheit. Vielleicht hast du es ja auch schon mal im Park gesehen. Oder sogar im TV: Bei „Schlag den Star“ und Co.

Deine Disc Golf-Checkliste
 

Was du brauchst, um sofort loszulegen:

  • dein Alltagsoutfit – Jeans und T-Shirt reichen aus
  • eine Frisbee-Scheibe – am besten eine spezielle Disc Golf-Frisbee
  • einen Disc Golf-Parcours – oder du baust dir deinen eigenen (Ideen findest du im Text)
  • schönes Wetter und ein paar kalte Getränke
Disc Golf Spieler hat seine rote Frisbee erfolgreich in den Zielkorb geworfen.

Du willst noch mehr Action? Mit dem Golfschläger durch deine Nachbarschaft geht's beim Crossgolf.

Leidenschaft Lasertag: Lese hier das Interview mit Profi-Lasertagspieler Tobias Telkemeiers.

Lerne, was das Tolle an Sport ist und welche Bewegungen deinen Gelenken helfen:

Disc Golf

Der Überflieger unter den Golfsportarten

Golf ist teuer, spießig und was für alte Leute, Minigolf dagegen ist irgendwie oldschool, uncool und eher was für Kinder. Dass Golf auch anders sein kann, beweist die Sportart Disc Golf. Golfschläger und Golfball kannst du dafür getrost zuhause lassen – hierfür brauchst du nur eine Frisbee-Scheibe. Auf unterschiedlichen Bahnen muss man diese mit möglichst wenigen Würfen ins Ziel bringen. Was das Ganze mit Golf zu tun hat? Die Regeln sind ähnlich wie bei der Ballsportvariante.

Flying Minigolf


Du kennst die Regeln wahrscheinlich eher vom Minigolf – das Prinzip ist das gleiche: Von einem festgelegten Startpunkt wirft der Spieler die Frisbee-Scheibe Richtung Korb – der sieht aus wie eine Mischung aus Mülleimer und Basketballkorb aus Metall. Trifft man diesen nicht direkt beim ersten Versuch – was besonders bei langen Bahnen oder vielen Hindernissen fast unvermeidbar ist – wirft man von dem Punkt aus weiter, an dem die Scheibe auf dem Boden gelandet ist. Wer die wenigsten Würfe braucht, um die Frisbee zu versenken, hat gewonnen.

Zwei junge Männer spielen Disc Golf im Sonnenuntergang

Disc Golf auf dem Vormarsch in Deutschland


Für den Start kannst du eine handelsübliche Frisbee benutzen, um Disc Golf erst einmal auszuprobieren. Wenn es dir Spaß macht, kannst du dir spezielle Disc Golf-Frisbees zulegen. Die sind generell schwerer und kleiner als die normalen Frisbees. Und es gibt verschiedene Varianten: Geübte Spieler können die perfekte Scheibe für kurze, mittellange oder lange Distanzen wählen. In Deutschland gibt es schon 70 Disc Golf-Anlagen, die Zahl steigt stetig. Hier macht es natürlich am meisten Spaß, dich mit deinen Freunden zu messen. Ein Disc Golf-Parcours besteht aus bis zu 18 Bahnen, die jeweils eine Länge von 40 bis 250 Meter haben können. Der Schwierigkeitsgrad kann dabei zusätzlich durch Hindernisse verschärft werden.

Bau dir deinen eigenen Disc Golf-Parcours


Du möchtest Disc Golf mal ausprobieren, aber in deiner Nähe gibt es keinen festen Parcours? Kein Problem. Generell kannst du Disc Golf immer und überall spielen. Einzige Voraussetzung: Der Platz muss groß genug und am besten nicht viel besucht sein, sodass beim Spiel niemand von deiner Frisbee getroffen werden kann. Als improvisiertes Ziel kannst du einen Papierkorb von zuhause mitnehmen oder du suchst dir einen Pfosten, Baum, Fußballtor oder einen anderen geeigneten Gegenstand aus. Wenn dir das zu einfach ist, kannst du mit verschiedenen Höhen arbeiten, indem das Ziel beispielsweise auf einer kleinen Anhöhe oder auf einem Gegenstand draufsteht. Zusätzlich kannst du natürlich Hindernisse wie Hecken, Bäume oder Zäune in deinen Parcours einbauen. deiner Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt und du kannst dir ständig neue Herausforderungen ausdenken.

Eine echte Trendsportart


Denn die Zahlen zeigen: Bisher ein Geheimtipp, wird die Fanbase von Disc Golf in Deutschland immer größer. Heute spielen tausende Deutsche regelmäßig Disc Golf, inklusive deutscher Meisterschaften. Und für alle, die noch höher hinaus wollen, gibt es regelmäßig Europa- und Weltmeisterschaften. Denn auch weltweit erfreut sich Disc Golf großer Beliebtheit. Vielleicht hast du es ja auch schon mal im Park gesehen. Oder sogar im TV: Bei „Schlag den Star“ und Co.

Deine Disc Golf-Checkliste
 

Was du brauchst, um sofort loszulegen:

  • dein Alltagsoutfit – Jeans und T-Shirt reichen aus
  • eine Frisbee-Scheibe – am besten eine spezielle Disc Golf-Frisbee
  • einen Disc Golf-Parcours – oder du baust dir deinen eigenen (Ideen findest du im Text)
  • schönes Wetter und ein paar kalte Getränke
Disc Golf Spieler hat seine rote Frisbee erfolgreich in den Zielkorb geworfen.

Du willst noch mehr Action? Mit dem Golfschläger durch deine Nachbarschaft geht's beim Crossgolf.

Leidenschaft Lasertag: Lese hier das Interview mit Profi-Lasertagspieler Tobias Telkemeiers.

Lerne, was das Tolle an Sport ist und welche Bewegungen deinen Gelenken helfen: