Mann spielt Crossgolf im Wasser. Das Wasser spritzt.

Crossgolf

Mit dem Golfschläger durch deine Nachbarschaft?

Langweilig, spießig und eigentlich gar kein richtiger Sport – du weißt, wovon wir sprechen? Richtig: Golf. Ein Sport, an dem doch eh nur Menschen mit Kohle Spaß haben, oder? Von wegen! Seit einigen Jahren heißt es hier wieder „back to the roots“. Crossgolf, auch x-Golf oder Urbangolf genannt, ist die coole und alles andere als langweilige Alternative zum klassischen Golf. Und dafür sind weder Polohemd, noch Golfplatz oder Hämophilie-Notfall-Kit nötig. Alles was du brauchst sind ein Golfschläger und ein Ball.

„Probier‘s doch mal mit Golf“


Diesen Satz hast du sicher schon einmal gehört. Golf ist ungefährlich, körperlich nicht zu belastend und Verletzungen eher selten. Klingt super, wäre Golf eben nicht Golf. Ein Elite-Sport, bei dem die Spieler ein paar Bälle über den Rasen schlagen. Ins Schwitzen kommt man dabei auf jeden Fall nicht. Denkste! Der Abschlag beim Golf ist eine der schwierigsten sportlichen Bewegungen und beansprucht über 100 Muskeln im Körper.

Und spießig muss es auch nicht zugehen – erst recht nicht beim Crossgolf. Diese Variante ist sogar älter als das heute bekannte Golf. Angeblich haben Schäfer in Schottland das Spiel erfunden und überall mit freigewählten Zielen gespielt.

Nächstes Ziel: Mülleimer


Beim Spiel gibt es nur wenige Vorgaben – um nicht zu sagen, keine. Gespielt wird auch nicht auf einem Golfplatz, sondern überall dort, wo genug Platz ist. So bieten z. B. öffentliche Grünflächen oft perfekte Bedingungen. Crossgolf lässt sich aber genauso gut in der Innenstadt spielen. Nicht selten werden da der nächste Mülleimer, das nächste Stoppschild oder der Baum um die Ecke zum Ziel.

Um loszulegen, benötigst du nicht mehr als Golfschläger und einen Ball. Das muss nicht immer ein Golfball sein. Safety first: Der Ball wird nach dem Spielort gewählt. Besonders in der Stadt spielen Crossgolfer häufig mit Softbällen. In puncto Regeln seid ihr übrigens frei. Je nach Ort, Situation und Mitspieler könnt ihr eure eigenen Regeln aufsetzen. Also schnapp dir deine Freunde, ein paar Golfschläger und leg los! 

Crossgolf-Checkliste


Was du brauchst, um sofort loszulegen:

  •    Dein Alltagsoutfit – Jeans und T-Shirt reichen aus
  •    Golfschläger
  •    Bälle – egal ob Golfbälle oder Softbälle
  •    Eine freie Fläche: ein altes Fabrikgelände,
       eine Grünfläche, etc.
  •    Ein paar Freunde, die mit dir losziehen
Golfschläger und Golfball liegen am Strand.

Leidenschaft Lasertag: Lese hier das Interview mit Profi-Lasertagspieler Tobias Telkemeiers.

Flying Minigolf? Erfahre hier, was sich hinter der neuen Trendsportart Disc Golf verbirgt.

Lerne, was das Tolle an Sport ist und welche Bewegungen deinen Gelenken helfen:

Crossgolf

Mit dem Golfschläger durch deine Nachbarschaft?

Langweilig, spießig und eigentlich gar kein richtiger Sport – du weißt, wovon wir sprechen? Richtig: Golf. Ein Sport, an dem doch eh nur Menschen mit Kohle Spaß haben, oder? Von wegen! Seit einigen Jahren heißt es hier wieder „back to the roots“. Crossgolf, auch x-Golf oder Urbangolf genannt, ist die coole und alles andere als langweilige Alternative zum klassischen Golf. Und dafür sind weder Polohemd, noch Golfplatz oder Hämophilie-Notfall-Kit nötig. Alles was du brauchst sind ein Golfschläger und ein Ball.

„Probier‘s doch mal mit Golf“


Diesen Satz hast du sicher schon einmal gehört. Golf ist ungefährlich, körperlich nicht zu belastend und Verletzungen eher selten. Klingt super, wäre Golf eben nicht Golf. Ein Elite-Sport, bei dem die Spieler ein paar Bälle über den Rasen schlagen. Ins Schwitzen kommt man dabei auf jeden Fall nicht. Denkste! Der Abschlag beim Golf ist eine der schwierigsten sportlichen Bewegungen und beansprucht über 100 Muskeln im Körper.

Und spießig muss es auch nicht zugehen – erst recht nicht beim Crossgolf. Diese Variante ist sogar älter als das heute bekannte Golf. Angeblich haben Schäfer in Schottland das Spiel erfunden und überall mit freigewählten Zielen gespielt.

Nächstes Ziel: Mülleimer


Beim Spiel gibt es nur wenige Vorgaben – um nicht zu sagen, keine. Gespielt wird auch nicht auf einem Golfplatz, sondern überall dort, wo genug Platz ist. So bieten z. B. öffentliche Grünflächen oft perfekte Bedingungen. Crossgolf lässt sich aber genauso gut in der Innenstadt spielen. Nicht selten werden da der nächste Mülleimer, das nächste Stoppschild oder der Baum um die Ecke zum Ziel.

Um loszulegen, benötigst du nicht mehr als Golfschläger und einen Ball. Das muss nicht immer ein Golfball sein. Safety first: Der Ball wird nach dem Spielort gewählt. Besonders in der Stadt spielen Crossgolfer häufig mit Softbällen. In puncto Regeln seid ihr übrigens frei. Je nach Ort, Situation und Mitspieler könnt ihr eure eigenen Regeln aufsetzen. Also schnapp dir deine Freunde, ein paar Golfschläger und leg los! 

Crossgolf-Checkliste


Was du brauchst, um sofort loszulegen:

  •    Dein Alltagsoutfit – Jeans und T-Shirt reichen aus
  •    Golfschläger
  •    Bälle – egal ob Golfbälle oder Softbälle
  •    Eine freie Fläche: ein altes Fabrikgelände,
       eine Grünfläche, etc.
  •    Ein paar Freunde, die mit dir losziehen
Golfschläger und Golfball liegen am Strand.

Leidenschaft Lasertag: Lese hier das Interview mit Profi-Lasertagspieler Tobias Telkemeiers.

Flying Minigolf? Erfahre hier, was sich hinter der neuen Trendsportart Disc Golf verbirgt.

Lerne, was das Tolle an Sport ist und welche Bewegungen deinen Gelenken helfen: